⇐ zurück zur Hauptseite

Ursprung

In einem früheren Beitrag (auf Facebook) stellte ich mir die Frage, ob sich ein Block lohnt. Ich probierte das natürlich auch sofort aus und eröffnete meinen Block. Das ist jetzt einige Wochen her und ich kann ein Fazit ziehen.

Und wie versprochen kommt hier der Blog-Beitrag.

Meine Erfahrungen

Ich Werte nach folgenden Kriterien aus: Kunden-Anzahl, Seitenaufrufe, Suchmaschinen, Analytics Ergebnisse, Spaß und Umsetzbarkeit.

Beginnen wir mit Spaß und Umsetzbarkeit: Ich schreibe gerne wirklich gerne darum macht mir das Blog schreiben Spaß und umsetzbar ist es für mich auch. Vor allem seit ich die Diktierfunktion benutze. Da entstehen meine Texte in weniger als der Hälfte in der Zeit. Außerdem habe ich regelmäßigen Content für Social Media. Manchmal ist es zwar schwer die nötige Zeit zu finden, aber das liegt mehr an meiner Planung als an der Aufwendigkeit eines Blogs. Das musst du also selbst für dich herausfinden.

Widmen wir uns nun der Kunden-Anzahl: Habe ich mehr Kunden durch meinen Blog? Bisher nicht. Das kann aber auch gut daran liegen, dass meine Reichweite noch sehr, sehr klein ist. Um das wirklich auswerten zu können werde ich wohl noch einiges an Zeit brauchen.

Die Seitenaufrufe: vor Analytics dachte ich der Blog würde meine Seitenaufrufe verbessern. Durch Analytics konnte ich jedoch feststellen, dass dem nicht so ist. Meine Beiträge werden gelesen und für gemessen an meiner Reichweite bin ich auch sehr zufrieden mit der Häufigkeit der Aufrufe. Aber ob es wirklich mehr sind kann ich nur erahnen, da ich zu spät mit Analytics angefangen habe. Immerhin motiviert es mich zu wissen, dass meine Seitenaufrufe stetig steigen. Ob es am Blog liegt oder nicht.

Suchmaschinen: Suchmaschinenoptimierung ist wichtig aber keine exakte Wissenschaft. Vor allem da die verschiedenen Suchmaschinen unterschiedlich priorisieren. Was aber klar ist, ist das Schlüsselwörter oder auch Keywords ein besseres Ranking zur Folge haben (das ist natürlich stark vereinfacht ausgedrückt) und mit einem Blog kann ich die Keyword-Dichte einfach und ohne Gefahr auf spammen (Suchmaschinen können spammen erkennen) erhöhen und bekomme damit ein besseres Ranking. Natürlich dauert das seine Zeit - aber für Suchmaschinenoptimierung ist ein Blog ideal. Außerdem kann ich so Texte auf meiner Haupt-Website die etwas länger sind und wahrscheinlich nicht gelesen werden für Interessierte auf meinen Blog auslagern, das ist praktisch und Suchmaschinenfreundlich. Meine Google Analytics Ergebnisse: Vor ein paar Wochen habe ich mir Google Analytics „angeschafft“. Damit sind meine Auswertungen natürlich noch genauer und präziser. In den letzten paar Wochen, seit ich Analytics habe, sind meine Seiten Aufrufe für den Blog gleichgeblieben. Ob es einen Unterschied zu vor dem Blog gibt kann ich leider nicht mehr genau nachvollziehen.

Mein Fazit

Lohnt sich ein Blog also nun? Ich denke das hängt von deinen Zielen ab. Suchst du eine einfache und sichere Methode für deine SEO-Strategie und möchtest deine zukünftigen Kunden von deiner Kompetenz und deinem Wissen überzeugen, könnte ein Blog genau das richtige für dich sein. Vorausgesetzt du hast genug Zeit und Spaß am Schreiben. Vielleicht kannst du so Kunden überzeugen und mehr Abschlüsse machen. Aber das wird dauern.

Wenn du schnell mehr Kunden gewinnen und Abschlüsse erzielen möchtest, also eine schnelle Lösung suchst, wird ein Blog dir nicht helfen können, zumindest dann nicht, wenn du noch am Anfang deines Business stehst und dir eine Reichweite aufbauen musst. Wenn du schon eine Reichweite hast, kann das anders aussehen.

Für mich selbst lohnt sich ein Blog. Denn ich habe Spaß am schreiben, bekomme Content und ich kann mich meinen Kunden vorstellen und so mehr Wunsch-Kunden anziehen - zumindest in der Theorie. Aber ich glaube fest daran.

Für die Zukunft

Ich werde meinen Block behalten. Ich werde ihn sogar umziehen lassen auf eine eigene Domain. Vielleicht werde ich aber in Zukunft auf einen WordPress-Blog umsteigen um Zeit zu sparen. Aber da bin ich mir noch nicht sicher.

Was ich aber wahrscheinlich ändern werde ist das nicht mehr alle 2 Wochen ein Blogbeitrag kommt. Ich werde versuchen in Zukunft nur noch dann einen Blogbeitrag zu schreiben, wenn ich wirklich eine gute Idee habe. Vielleicht einmal im Monat damit er nicht vergessen wird. Vielleicht bleibe ich aber auch bei alle 2 Wochen. Ich werde weiter rumexperimentieren und ausprobieren was gut ankommt und für mich funktioniert. Denn für mich ist der Block etwas das am Ende des Tages Spaß machen soll, sowohl mir als auch meinen Website-Besuchern. Eine Maßnahme zur ernsthaften Kundengewinnung ist der Blog für mich im Moment nicht. Aber vielleicht ändert sich das, wenn ich bekannter bin und meine Reichweite grösser ist.

Ich hoffe mein Beitrag hat dir geholfen und du kannst nun einfacher für dich entscheiden, ob ein Blog das richtige für dich ist.